Die Terminansetzung für unsere alljährliche Doppelveranstaltung war wettertechnisch gesehen wieder einmal eine Punktlandung. Pünktlich zum Start des Turniers begrüßten unsere beiden Sportwarte, Andreas Bork und Hauke Magens, 42 Spielerinnen und Spieler bei schönstem Spätsommerwetter.

Während die Aktiven beim Tennisspielen in’s Schwitzen kamen, hatte dieses beim Orga-Team eine andere Ursache. Galt es doch 21 gemeldete Doppel auf in diesem Jahr nur vier zur Verfügung stehenden Plätzen durch’s Turnier zu bringen und alle Endspiele vor Eintritt der Abenddämmerung zu spielen.

Diese Herausforderung bewältigten alle, Spielerinnen und Spieler sowie die Turnierleitung, mit Bravour, so dass die letzten Ballwechsel vor dem Dunkelwerden gespielt und die Sieger ermittelt waren.

In diesem Jahr setzten sich im „Damen A“-Finale Claudia Spieker/Karo Meier gegen Sabine Götting /Inga Deutz durch, während in der „Damen B“-Konkurrenz Carina Sommer/Celine Steinmeyer gegen Claudia Gurcke/Petra Jakubowski gewannen.

In der Herrenkonkurrenz wurden die Sieger in zwei Leistungs- bzw. Altersklassen (Herren und Herren 40+) ausgespielt. Bei den „Herren 40+“ im  „A-Finale“ sicherten sich Arne und Arthur Pflugradt gegen Andreas Bork/Phillip Muhl den Pokal. Die „Herren B“-Konkurrenz konnten Tobias  Götting/Georg Wojahn gegen Wolfgang Jakubowski/Ulfert Peters für sich entscheiden.

 

 

 

 

 

 

Der Höhepunkt des  Doppelturnieres ist wie jedes Jahr das Finale der Herren. Standen bereits im A-Finale der „Herren 40+“ mit Arthur und Arne Vater und Sohn gemeinsam auf dem Platz, so spielten mit Jens und Jamie Fichtenmeier ebenfalls Vater und Sohn im Herrenfinale. Am Ende konnten hier Daniel Asmussen und Patrick Scheidt den Pokal in das schwindende Tageslicht heben und erneut das Turnier für sich entscheiden.

Im Anschluß an das Turnier begann mit ein wenig Verzögerung unser Oktoberfest. Unser „Clubbi“-Team um die Wirtsleute Bo und Mats hatte wieder einmal ein köstliches Oktoberfest-Buffet angerichtet, das von dem einen oder anderen Festbier begleitet allen geschmeckt hat. Und auch in diesem Jahr hatten sich viele Gäste, darunter erstmalig auch die Mitglieder der anderen SVL-Sparten,  wieder stilsicher die passende Festkleidung angezogen und so neben der ohnehin tollen Deko im Clubbi ein bißchen Wies’n-Stimmung aufkommen lassen.

Ein besonderer Höhepunkt war der Auftritt unserer Damenspielerin Elisa – sie singt im „Young Spirits Gospel Choir“ -, die mit einigen Musikstücken und ihrer tollen Stimme unter viel Beifall alle Gäste von ihren Stühlen holte.

 

Für alle, die das Tennisturnier noch nicht „geschafft hatte“, gab’s anschließend Musik und Beats zum Tanzen und abfeiern. Allerdings war festzustellen, dass Kondition und Ausdauer in diesem Jahr besonders „gelitten“ haben müssen. Und dennoch feierten alle bei bester Stimmung bis in die Nacht hinein.

Recommended Posts